Allgemeine Geschäftsbedingungen

Stand: 06.09.2019. Ältere AGB-Ausfertigungen verlieren ihre Gültigkeit.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Heilpädagogische Förderung mit dem Pferd

1. Ich als Betriebsinhaberin der Saltman Ranch bin Erzieherin und Sozialpädagogin und verfüge über eine spezifische Weiterbildung im Bereich der Heilpädagogischen Förderung mit dem Pferd (HFP) beim Deutschen Kuratorium für Therapeutisches Reiten (DKThR).

2. Meine Pferde sind entsprechend meiner Qualifikation zum Umgang mit dem Pferd im sozialen und gesundheitlichen Bereich (UPSG) beim DKThR ausgebildet. Trotzdem sind Pferde ihrem Naturell entsprechend Fluchttiere, wodurch stets ein Restrisiko im Umgang mit ihnen bestehen bleibt.

3. Mein HFP-Angebot richtet sich vorwiegend an Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit körperlicher Behinderung, geistiger Behinderung sowie Störungen im Bereich der Wahrnehmung, Motorik, Koordination, Kognition, Sprache, Kommunikation und des Sozialverhaltens.

4. Die HFP erfolgt in Form des Therapeutischen Reitens und Voltigierens. Das gemeinsame Vor- und Nachbereiten des Pferdes ist dabei wichtiger Bestandteil jeder Fördereinheit. Je nach Indikation wird das Pferd z.B. auch in der Bodenarbeit oder in geführten Formen eingesetzt.

5. In der Regel findet die HFP im Einzelsetting statt. Die Dauer einer Fördereinheit beträgt 30 bzw. 60 Minuten. In den Schulferien finden keine Fördereinheiten statt.

6. Die Teilnahmegebühren, welche vor Beginn der HFP gemeinsam besprochen werden, sind nach jeder Fördereinheit in bar zu bezahlen. Ein Erwerb einer 10er Karte ist möglich. Termine, die nicht spätestens 24 Stunden zuvor vom Kunden abgesagt werden oder von ihm nicht rechtzeitig angetreten werden, sind in voller Höhe zu begleichen.

7. Mitglieder des Vital-Sportvereins Straubing 1958 e.V. haben die Möglichkeit einer Bezuschussung der HFP. Diese und weitere Finanzierungsmöglichkeiten werden gemeinsam besprochen.

8. Von Seiten der Kunden ist vor Beginn der HFP und dann in jährlichen Abständen eine ärztliche Unbedenklichkeitsbescheinigung einzuholen. Ein entsprechender Vordruck kann ausgehändigt werden. Darüber hinaus verpflichten sich die Kunden, mich über gesundheitliche Veränderungen sowie über die Einnahme neuer Medikamente umgehend in schriftlicher Form zu informieren.

9. Auf dem Pferd besteht Helmpflicht, mit Ausnahme vom Voltigieren. Hier darf aus versicherungsrechtlichen Gründen kein Helm getragen werden. Auf festes Schuhwerk ist aus Sicherheitsgründen stets zu achten. Auch wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Schals etc. Strangulationsrisiken bergen.

10. Für Kinder und Jugendliche besteht die Aufsichtspflicht meinerseits mit Beginn der Fördereinheit. Die Aufsichtspflicht endet mit der Übergabe an die Erziehungsberechtigten unmittelbar nach Beendigung der Fördereinheit.

11. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich trotz gewährleisteter Aufsichtspflicht und gewissenhafter Pferdeausbildung Unfälle ereignen können, wie z.B. der Sturz vom Pferd durch Scheuen. Der Betrieb haftet dabei lediglich im Rahmen seiner gesetzlichen Verpflichtung.

12. Der Betrieb verfügt über eine Betriebshaftpflichtversicherung, einschließlich einer Therapiepferde- und Reittherapeutenversicherung. Den Kunden wird empfohlen, eine Haftpflichtversicherung sowie eine Unfallversicherung abzuschließen.

13. Das Betreten des Pferdebereiches darf nicht ohne Begleitung erfolgen. Eine Fütterung der Pferde ist ohne vorherige Absprache nicht gestattet.